RootsTech Tag 1: Innovator Summit

Innovator SummitIn den USA boomt das Geschäft mit Familienforschung. Es werden immer mehr Startups gegründet, die Services zum Thema anbieten. Der Innovator Summit, eine Nebenveranstaltung der RootsTech, trägt dieser Entwicklung Rechnung. In 30 Sessions werden einen Tag lang neue Trends vorgestellt und diskutiert, Tipps zu Marketing und allgemeine Informationen zu Firmengründung und Finanzierung gegeben. Wobei sich Letzteres eher auf Salt Lake City bzw. Utah beschränkt, das heißt, für uns als europäisches Startup eher uninteressant ist.

Things to come

Die wichtigsten Technologietrends sind:

Mobile Anwendungen: Smartphones und Tablets sind der Wachstumsmarkt im Onlinebereich. Das wirkt sich auch auf die Online Familienforschung aus. Hier wurden vor allem Services, die Fotografie in Kombination mit geotagging anbieten, genannt.

Automatische Handschrifterkennung und Dokumentenanalysetechnologien: Alte handschriftliche Aufzeichnungen automatisch auswerten und zuordnen zu können, ist wohl ein Wunschraum jedes Familienforschers.

DNA-Analyse und Matching: DNA-Analysen waren noch bis vor Kurzem kaum leistbar. Inzwischen gibt es einige seriöse Onlineanbieter, die preislich auch für Endkunden interessant sind. In Kooperation mit Online-Familienforschungsplattformen können hier völlig neue Produkte angeboten werden.

Big Data: Digitalisierte, personenbezogene, historische Daten werden so aufbreitet, dass der User auch das findet, was für ihn relevant ist.

Social: Die Zusammenarbeit zwischen Familienforschern rückt immer mehr in den Vordergrund. Ebenso die Einbindung von sozialen Netzwerken wie facebook oder twitter zum Austausch von Informationen.

Diese Trends werden die Entwicklung von online Genealogie Plattformen in den nächsten Jahren stark beeinflussen. Wobei in den USA hier inzwischen eine Differenzierung der Zielgruppen stattgefunden hat. Man unterscheidet zwischen „GenealogistsundFamily Historians“. Erstere verstehen sich als echte Forscher mit vorwiegend wissenschaftlichen Anspruch, letztere wollen einfach nur ihre Familiengeschichte recherchieren und sind eher Lebensgeschichten ihrer Vorfahren interessiert. Dazwischen befinden sich dieFamily Researchers“, die beide Welten verbinden.